myworldpress.com

36 Der Ukrainekonflikt Die Rolle der Neozais

Eine Schande für die Ukraine

In keinem Land in Europa spielen die Neonazis eine so bedeutende Rolle wie in der Ukraine

  • 2014 gab es 5 ultranationalistische Minister in der Regierung
  • Im selben Jahr posiert der Bürgermeister von Kiew Klitschko mit bekannten Neonazis auf einem Foto
  • Der an den Verbrechen der SS an den Juden beteiligte Ukrainer Bandeira wird seit seiner Ermordung durch den russischen Geheimdienst 1954 als Märtyrer und Volksheld verehrt. Im zu Ehren errichtet man in der Ukraine Denkmäler.
  • In Kiew finden jedes Jahr Aufmärsche von Neonazis statt. Sie schwenken Fahnen mit dem Wolfsangel Emblem, welches die Mitglieder der Waffen-SS auf ihren Uniformen trugen.
  • Ultranationalisten und Neonazis sind in staatliche Institutionen und Sicherheitsapparate integriert.
  •  Mit der Eingliederung des berühmt-berüchtigten Asow Regiments in die Nationalgarde wollte die ukrainische Regierung wohl den historischen Vorwurf der nazistischen Ausrichtung der Asowisten entkräften. Es war und bleibt jedoch ein Sammelbecken von Ultranationalisten und Neonazis. Deshalb benutzt die Organisation auch weiterhin das Wolsangel Emblem
  • Selenskyj scheiterte beim Versuch, die Neonazis zu zügeln, und kollaborierte schließlich mit ihnen.
  • Orest Vaskul, ehemaliges Mitglied der SS Galicia Division, erhält 2021 ein Staatsbegräbnis im St. Michael’s Golden-Domed Cathedral in Kyiv,. Er ist verantwortlich für den Mord an Hundertausenden sowjetischer Bürger
  • Ukrainische Regierung gibt Millionen für Denkmäler und Straßen zu Ehren von Nazi-Kollaborateuren und Neofaschisten aus. Auch das bezahlen wir mit unseren Steuergeldern, wenn wir Milliarden in einen korrupten nazistischen Staat pumpen.

Ukrainische Regierung gibt Millionen für Denkmäler und Straßen zu Ehren von Nazi-Kollaborateuren und Neofaschisten aus

Maxim Goldarb 8. März 2023

Jüdischer Protest: Kiew will Straße nach Waffen-SS-Offizier benennen

Redaktion13. April 2023 07:00

Wolodymyr Kubijowytsch war einer der Gründer der Waffen-SS Galizien. Ausgerechnet nach ihm soll nun eine Straße in Kiew benannt werden. Zumindest behauptet das der Direktor des Ukrainischen Jüdischen Komitees.

ICC Arrest Warrant for Vladimir Putin for “Kidnapping Ukrainian Children” Borders on Ridicule

By Prof Michel Chossudovsky Global Research, April 02, 2023

The International Criminal Court (ICC) has issued arrest warrants for President Vladimir Putin and his Children’s Rights commissioner, Maria Lvova-Belova, over the alleged “unlawful kidnapping of Ukrainian children’.  According to the I.C.C: 

“there are reasonable grounds to believe that each suspect bears responsibility for the war crime of unlawful deportation of population and that of unlawful transfer of population from occupied areas of Ukraine to the Russian Federation, in prejudice of Ukrainian children.”  (emphasis added)

The I.C.C. accusation directed against Vladimir Putin of “kidnapping” or “deportation” of Ukrainian children borders on ridicule.

The president of the I.C.C. Piotr Hofmanski (see below) refers to the Geneva Convention, without the foggiest  understanding of the rights of civilians in a war zone.

Inside A White Supremacist Militia in Ukraine

2,292,246 views  Jan 9, 2021

TIME Correspondent, Simon Shuster, travels to Ukraine in the summer of 2019 to investigate white supremacists militias that are recruiting people to join their fight.

ICC arrest warrants in the situation of Ukraine: Statement by President Piotr Hofmański

The Azov Battalion as well as Ukrainian forces have routinely bombed civilians in Donbass since 2014. The I.C.C. fails to acknowledge that killing children in a war zone is a crime against humanity. 

Swastika Azov Battalions SS Wolfsangel symbol NATO Flag Right to Left

These are the Nazi terrorists who are killing children in Donbass. Their legitimacy is tacitly upheld by the I.C.C. They are generously funded by the “International Community”.

The Nazi SS Wolfsangel symbol

The war did not start in February 2022. Since 2014, Donbass residential neighbourhoods, schools, hospitals, ambulances, etc. have been routinely targeted. From the 2014 Euromaidan and the US sponsored Coup d’Etat to February 2022, up to 14,000 Donbass residents have been killed. 

Bombing of schools: It’s terrorism instigated by Kiev against Ukrainian Children.

What is the truth? What is the lie?

Thousands of children were killed by the Neo-Nazi Azov Battalion (which is supported by US-NATO). 

Fleeing the war zone to save your children is tagged by the I.C.C. as “deportation”.

The people of Donbass have been under constant shelling for nearly a decade now and they don’t even duck when hearing incoming shells and rockets.

Children born in the besieged region don’t know what peace is. For them, shells hitting their homes is a “normal”, regular occurrence.

They never got the chance to see anything else. (Drago Bosnic, June 1, 2022, emphasis added)

Starting in 2014, thousands of Donbass families including children were provided safe haven in Russia, as part of a humanitarian initiative under the auspices of  Moscow’s Ministry of Emergency Situations.

Russian families have welcomed them and provided assistance.

Many of the children who were provided safe haven in Russia are orphans whose parents were killed by the Azov Battalion. 

And this is categorized by the I.C.C. and the mainstream media as the “kidnapping of children” by the President of the Russian Federation. What absolute nonsense. It’s not only “nonsense”, it’s the  “criminalization of mainstream media”. 

Video: A Russian Youth Camp categorized as War Crimes against Children

Inside a Russian youth camp condemned by the ICC

Who are The War Criminals

The I.C.C. has carefully turned a blind eye to the endless war crimes committed by US-NATO. Millions of civilians killed, not to mention Tony Blair and GWB’s illegal invasion of Iraq in March 2003, Twenty Years Ago. 

Donbass. Humanitarian Endeavor or “War Crimes”?

Russia’s initiative in support of Donbass civilians has been ongoing since the outset in 2014. Thousands of lives have been saved. 

It started in Rostov on the Don ( about 100 km from the border with Ukraine, see map below) which had established facilities starting in 2014 to assist the people of Donesk and Luhansk.

The following June 12, 2014 report provides details on what is depicted by the I.C.C and the media as the “kidnapping of children”:

One can see how the Rostov region [June 2014] is gradually turning into an area neighboring the combat zone. Thousands of refugees cross the border fleeing the territory of Donetsk People’s Republic. It becomes clear we face a serious disaster with grave consequences to follow. On June 4 [2014], Vassily Golubev, the Rostov region governor, declared emergency in 15 border areas.

According to regional authorities, 995 Ukrainians including 489 children, found refuge in the region as of June 6. 2014.

The flow increased the following days. The recent report [June 2014] says 7335 Ukrainian citizens entered the Rostov region while 4272 left. A local source informed that there were 2102 people, 930 children, given refuge in 15 municipal districts.  About half of the refugees were given accommodation by local people while  many of  them are living in tents.

It was my job to take care of refugees – or potential refugees – from Donbass. The people from Ukrainian Lugansk region also go to the office of unrecognized Donetsk People’s Republic to ask for help. We do our best, but it’s not that easy.  We help the refugees from the Donetsk and Lugansk People’s Republics to cross the border and we temporarily accommodate them but the resources are scarce.

We should admit that the local branches of Russia’s Ministry of Emergency Situations are doing a perfect job. Still the problems are plentiful. The refugee’s legal status is to be defined. Are they foreigners? Immigrants compelled to change the place of residence?  They never know what is in store for them and how long they are going to stay in Russia.  The tragedy is immense. Summer will fly away soon. It’ll become colder. What next?

They tell a lot of things media outlets never report, especially war stories. A former special operations officer saving the children from shells, 17 year old boys on barricades defending the Donbass populated areas from Ukrainian tanks.

The people in Rostov and other Russian cities call and send letters and e-mails offering help.

Time will pass and many things will be obliterated.

But these unobtrusive people ready to act like heroes will always stay in memory.

What is happening on the territory of Donbass declared a combat zone by Kiev where it conducts its “anti-terrorist operation”?  There is a large concentration of Ukrainian troops there.  …

The Azov Battalion’s Nazi Indoctrination Camp for Children and Adolescents 

The Azov battalion is not only involved in killing children in Eastern Ukraine, it has also been running a Summer Camp military training project (starting in 2014-2015) for young children as part of its broader Nazi indoctrination program.

The Nazi Wolfsangel SS symbol on their T Shirts

The Nazi Summer Camps constitute a crime against Ukrainian children, which the I.C.C., Western governments and the media have casually ignored.

Compare the Nazi children’s training camp to the Russian Youth Camp for Alleged Kidnapped Donbass orphans, which is tagged by the I.C.C. as a crime against humanity.

And the media applaud. And this article is the object censorship.

For details See:

Ukraine’s “Neo-Nazi Summer Camp”. Military Training for Young Children, Para-military Recruits

By Prof Michel Chossudovsky, March 02, 2023

Demokratie verteidigen“ durch faschistischen Nationalismus und selbstmörderische Militärausgaben? Nein danke.

Das schmackhafte Interview mit einem Kommandanten des Asowschen Bataillons – bestehend aus Nationalisten der ukrainischen Ultrarechten, der gesteht, seinen Soldaten „Kant vorzulesen“, der Auftritt der Band „Kiew ruft“, die mit Banderas-T-Shirts singt, haben mehr als einen Nerv der dominanten Erzählung entdeckt.

Als sich herausstellte, dass das politische Pferd, auf das sie gezählt wurde, eine beispiellose Zugänglichkeit zu Organisationen ermöglichte, die vom Nationalsozialismus inspiriert waren, ethnischen Nationalisten, Kollaborateuren des Dritten Reiches, die als „Nationalhelden“ mit Denkmälern verehrt wurden, begann das Rennen, die Beweise zu leugnen, zu reduzieren ein Phänomen, das sich die ukrainische Regierung zunächst weigert, zu reduzieren, oder tröstliche und rechtfertigungistische Erzählungen zu verwenden, die von der Realität losgelöst sind, wie das, dass „die Nazis auf beiden Seiten existieren.

Kontrollieren die Neonazis wirklich die Ukraine?

Man wolle die Ukraine „entnazifizieren“ – das war eine der Begründungen des russischen Präsidenten Wladimir Putins für den Angriff auf das Nachbarland. In der Ukraine würde es sehr einflussreiche Faschisten geben, die in einigen wichtigen Bereichen die Kontrolle übernommen hätten. Was ist dran an diesen Behauptungen? Darum geht es in diesem Video.

Hintergründe zu Stepan Bandera und zu seiner Bedeutung heute –

Bandeira

Wir müssen über Bandera reden – die ideologische Aufladung einer historischen Figur hat fatale Konsequenzen für die politische Kultur der Ukraine

Stepan Bandera ist der wohl bekannteste und umstrittenste Name der ukrainischen Geschichte. Er wird sehr emotional wahrgenommen, oft ohne Kenntnis seiner Biografie oder seiner Arbeit in der Organisation Ukrainischer Nationalisten. Statt Mythologie täte Historie not.

Der Bandera-Kult

Von Martin Sander · 13.04.2022

Wegen seines Kampfes gegen die Sowjetherrschaft wird er in Teilen der Ukraine bis heute als Held verehrt: der 1959 ermordete Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten, Stephan Bandera. Doch das war nur ein Teil seiner politischen Agenda.

Das Ende kam plötzlich, aber nicht unerwartet. Am 15. Oktober 1959 tötete ein sowjetukrainischer KGB-Agent den Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten Stepan Bandera. Eine Giftpistole vor seiner Münchener Wohnung wurde Bandera zum Verhängnis. Der Ukrainer Bandera hatte nach dem Zweiten Weltkrieg in München sein Exil bezogen.

In München zog er vor allem publizistisch gegen die Versklavung der Ukraine durch die Sowjetunion zu Felde. Unterstützung fand er bei diversen westlichen Nachrichtendiensten. Die Sowjets hatten Bandera in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Bandera bis heute als Held verehrt

Bis heute wird Stepan Bandera in Teilen der Ukraine als Held verehrt, vor allem wegen seines Kampfes gegen die Sowjetherrschaft in seiner Heimat. Doch das war nur ein Teil seiner politischen Agenda.

„Man kann ihn sowohl als radikalen Nationalisten als auch als Faschisten bezeichnen.“ Der in Berlin lebende Historiker Grzegorz Rossoliński-Liebe hat eine Bandera-Biografie verfasst. Das Buch liegt bereits auf Englisch, Polnisch und Ukrainisch vor, nicht jedoch auf Deutsch:

„Er wurde von den faschistischen europäischen Diskursen geprägt. Offiziell haben ukrainische Nationalisten die Bezeichnung Faschismus nicht benutzt. Aber die inneren Diskurse und auch die Kontakte zu Mussolini, zu Hitlerdeutschland, die machen klar, dass die OUN den transnationalen Faschismus rezipiert hat, erst aus Italien, dann aus Deutschland und dann ihren eigenen ukrainischen Faschismus erfunden hat.“

Seit den 30er-Jahren in der Führung der OUN

Stepan Bandera wurde als Sohn eines griechisch-katholischen Priesters 1909 in Stryj Hryniw geboren, südlich von Lemberg. Der heutige Westteil der Ukraine gehörte damals, vor dem Ersten Weltkrieg, zur Habsburger Monarchie. Danach kam er zu Polen. 1939 besetzten die Sowjets die Westukraine. Nach drei Jahren deutscher Besatzung schlugen sie das Territorium dauerhaft der Sowjetukraine zu.

Bandera stieg in den 30-Jahren in den engeren Führungszirkel der OUN auf, der Organisation Ukrainischer Nationalisten. 1934 verurteilte ihn ein polnisches Gericht für seine Beteiligung an einem Attentat auf den polnischen Innenminister zum Tode. Die Strafe wurde in Haft umgewandelt.

Radikalnationalistisch und antisemitisch

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kam Bandera frei. 1940 spaltete sich die OUN. Bandera stand nun an der Spitze der radikalnationalistischen und antisemitischen OUN-B – B wie Bandera-Leute. Deren untere Ränge beteiligten sich an der Ermordung von bis zu 800.000 Juden durch die Deutschen in der Westukraine. Dass Bandera politisch dafür verantwortlich zeichnete, streiten seine Verehrer bis heute ab.

„Die Beteiligung an den Massakern an den Juden ist schwierig nachzuweisen, weil er daran nicht direkt beteiligt war, sondern nur als Schöpfer der Ideologie, die dann dazu geführt hat“, sagt der Hamburger Historiker und Ukraine-Spezialist Frank Golczewski.

In „Ehrenhaft“ im KZ-Sachsenhausen

Wenige Tage nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion proklamierte Banderas OUN-B am 30. Juni 1941 in Lemberg einen unabhängigen ukrainischen Staat an der Seite Hitlerdeutschlands. Doch den Nationalsozialisten passte das nicht. Sie bevorzugten ihr eigenes Besatzungsregiment. So nahmen sie Bandera im KZ-Sachsenhausen bei Berlin in „Ehrenhaft“. Die OUN mit ihren beiden Flügeln und weitere ukrainische Gruppen kämpften währenddessen in der Vielvölkerregion der westlichen Ukraine weiter für einen ethnisch reinen ukrainischen Staat.

„Sie wollten teilweise vertreiben, teilweise ermorden die drei Gruppen: Juden, Polen und Russen. Das waren die Hauptfeinde der OUN“, sagt Grzegorz Rossoliński-Liebe.

Banderas Kämpfer verübten Massaker

Banderas Kämpfer verübten Massaker an den polnischen Bewohnern der Westukraine, in Ostgalizien und im nordöstlich angrenzenden Wolhynien. 1943/44 metzelten sie bis zu 100.000 Zivilisten nieder. Zunehmend gingen sie auch gegen die Deutschen vor. Seit Kriegsende konzentrierten sie sich auf den Widerstand gegen die Sowjetherrschaft.

„Als man bemerkt hat, dass Deutschland den Krieg nicht gewinnen wird und als man sich umstellen wollte, hat man sich vom Faschismus äußerlich verabschiedet. Das war der Wunsch, mit den USA, mit den Alliierten zusammenzuarbeiten – gegen die Sowjetunion.“

Kampf für eine unabhängige Ukraine

Nach dem Krieg, als Bandera in Westdeutschland lebte, kämpften seine Partisanen bis in die 50er-Jahre für eine unabhängige Ukraine. Dagegen gingen sowjetische Militärs und Geheimdienstler mit brutaler Gewalt vor. 150.000 Westukrainer fielen diesem Terror zum Opfer, über 200.000 wurden ins Innere der Sowjetunion deportiert. Die sowjetischen Verbrechen trugen zu einem geheimen Helden- und Opferkult um Bandera bei.

Nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 verehrte man den Anführer der OUN in der Westukraine ganz öffentlich. Inzwischen gibt es dort vier Bandera-Museen, zahlreiche Denkmäler und zahllose Bandera-Straßen. In der Zeit des Maidans 2013/14 griff die Verehrung auch auf Kiew über. Wladimir Putin schlachtete das für seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine propagandistisch aus.

Damit verdrehte er die Tatsachen, sagt Frank Golczewski: „Der Bandera-Kult, auch die ganze nationalistische Ausrichtung, ist in den letzten Jahren marginalisiert wurden. Sie war um 2013/14 relativ stark im Parlament vertreten. Inzwischen ist sie im Parlament nicht mehr vertreten.“

Botschafter Melnyk ist Bandera-Verehrer

Prominente Freunde dieses Kults gibt es weiterhin – zum Beispiel den Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk.

„Man kann ohne weiteres sagen, dass Herr Melnyk auch einige Elemente der Ideologie der Organisation Ukrainischer Nationalisten aufgenommen und umgesetzt hat. Dazu gehört der absolute Russenhass. In der Perspektive werden die Russen als Hauptfeinde, Erbfeinde der Ukrainer aufgefasst.“

Melnyk ist bekannt geworden, weil er sehr entschieden ukrainische Interessen in Deutschland vertritt. Kürzlich sorgte er für Aufmerksamkeit, weil er die Einladung des Bundespräsidenten zu einem Solidaritätskonzert für die Ukraine ablehnte. Mit der Begründung: dort würden Künstler russischer Herkunft auftreten. Die Auftretenden gehörten allerdings zu denen, die den russischen Angriffskrieg verurteilen.

Die Symbolisierung der ukrainischen Vergangenheit: Stepan Bandera und die UPA

9. Dezember 2014

von Volodymyr Masliychuk

Das Rathaus wurde zum Haupquartier des Euromaidan – mit einem Porträt von Stepan Bandera über dem Eingang Bildnachweise

Stepan Banderas Nachleben wird gefeiert

Andre Liebich und Oksana Myshlovska
Dieser Artikel wirft einen Blick auf das Gedenken an den nationalistischen Anführer Stepan Bandera (1909–1959) seit der ukrainischen Unabhängigkeit. Er untersucht Bandera gewidmete Denkmäler, Tafeln, Museen und Straßen sowie andere Formen des Gedenkens in der gesamten Ukraine. Zudem behandelt er die Kontroversen um das Gedenken und dessen Politisierung.

Dieser Artikel wirft einen Blick auf die Erinnerungskultur an den nationalistischen Anführer Stepan Bandera (1909–1959) seit der ukrainischen Unabhängigkeit und behandelt die Kontroversen um das Gedenken und dessen Politisierung. Zur Einordnung der umstrittenen Person Stephan Bandera finden Sie zudem im Hinweis einen Link zur Analyse von Dr. Kai Struve (2022).

Einleitung

In den letzten zwei Jahrzehnten und besonders im letzten Jahr hat das Gedenken an den nationalistischen Anführer Stepan Bandera (1909–1959) die Grenzen der „Banderivskyy kray“ („Orte Banderas“) überschritten, also jene Orte, die mit Banderas Leben und seinen Aktivitäten in der Ukraine verbunden sind. Banderas Heroisierung und Mythisierung haben die Kontroversen um OUN und Ukrainische Aufständische Armee (UPA) überdeckt, jene beiden Organisationen, die mit seinem Namen verknüpft sind – militante nationalistische Formationen, die im Zweiten Weltkrieg und sogar noch danach gegen die Sowjets kämpften und die als faschistisch, totalitär, antisemitisch und xenophob gebrandmarkt wurden. 2010 verlieh Präsident Juschtschenko Bandera den Titel „Held der Ukraine“ (der ihm noch im selben Jahr von Wiktor Janukowitsch wieder aberkannt wurde), und jüngst wurde Bandera zu einem Schlüsselsymbol der Euromaidan-Proteste von 2014.

Bandera, der sich nach 1934 weitgehend oder sogar vollständig außerhalb der Ukraine aufgehalten hat, ist weniger eine historische Persönlichkeit aus Fleisch und Blut als vielmehr ein Symbol, wobei die fehlende persönliche Bekanntschaft mit ihm zu seiner umso höheren Wertschätzung führt. Banderas Name wurde einer Generation junger Nationalisten zum Symbol des Befreiungskampfs, obwohl er diesen von weit weg führte und seine tatsächlichen Erfolge weit hinter der Legende um ihn zurückbleiben. In Sowjetzeiten repräsentierte Bandera eine Gegenerinnerung und sein Name stand für einen Kult, der proportional zu seiner Denunziation durch die Sowjets wuchs und besonders in der Diaspora gepflegt wurde.

Topographie des Bandera-Gedenkens

Seit der ukrainischen Unabhängigkeit wird Banderas im öffentlichen Raum gedacht. Anfang 2014 gab es 46 lebensgroße Statuen oder Büsten von Stepan Bandera und 14 Gedenktafeln in den Oblasten Lwiw, Iwano-Frankiwsk und Ternopil sowie jüngst auch in den Oblasten Riwne und Wolhynien, also weit entfernt von den Orten Banderas (s. Tabellen 1 und 2). Sie alle entstanden nach 1990, ihre Errichtung ist relativ gleichmäßig über diesen Zeitraum verteilt, wobei es drei Hochphasen des Baus gab. Die erste fand in den frühen 1990er Jahren auf der Welle des neuerwachten Nationalpatriotismus nach der Erklärung der ukrainischen Unabhängigkeit statt. In dieser Zeit wurden acht Denkmäler errichtet (zwei von ihnen sind inzwischen zerstört). Die zweite Hochphase fiel in die Präsidentschaft Wiktor Juschtschenkos (2005–2010), als OUN und UPA sowie ihre Anführer staatlicherseits stärker als Kämpfer für die Unabhängigkeit der Ukraine anerkannt wurden. Die dritte Hochphase der Entstehung in den Jahren 2011 und 2012 kann als Reaktion auf und als Protest gegen das „antiukrainische Janukowitsch-Regime“ betrachtet werden, das Bandera den „Held der Nation“-Titel aberkannte.

Die Denkmäler sind von ganz unterschiedlicher Größe. Das Bandera-Denkmal in Lwiw misst sieben Meter vor einem 30-Meter-Bogen, das in Iwano-Frankiwsk ist auf einem 4,8-Hektar-Grund errichtet, was etwa sechs Fußballfeldern entspricht. Als anderes Extrem findet man eine bescheidene Statue und eine Reihe entsprechend gestalteter Büsten in den Dörfern Horischne (Oblast Lwiw) und Usyn (Oblast Iwano-Frankiwsk) mit ihren 701 bzw. 927 Einwohnern (im Jahr 2001). Einige Denkmäler sind sehr zentral in den Städten platziert, etwa das in Velyki Mostys (Oblast Lwiw), das auf dem Unabhängigkeitsplatz, dem früheren Lenin-Platz, steht; andere, wie die in Butschatsch oder Pidwolotschysk (Oblast Ternopil), sind an der Peripherie gelegen.

Neben den Denkmälern und Tafeln wurden Hunderte von Straßen nach Bandera benannt, und nicht nur an den Orten, an denen die Denkmäler stehen. Außer den Denkmälern entstanden zwischen 1990 und 2010 auch fünf Bandera-Museen an mit seinen Lebensphasen verbundenen Orten; zudem gibt es Pläne der Allukrainischen Vereinigung Swoboda, ein Bandera-Museum in Lwiw zu eröffnen. 2012 rief der Oblast Lwiw den „Stepan Bandera, Held der Ukraine“-Preis ins Leben, der jeweils am 1. Januar – Banderas Geburtstag – an eine Einzelperson oder eine Organisation für Verdienste an der Entwicklung des ukrainischen Nationalstaats verliehen wird.

Sowjetisches Erbe

Bandera wird als der ultimative antisowjetische Held gefeiert. Dennoch gibt es eine überraschend starke Kontinuität zwischen sowjetischen und postsowjetischen Formen der Erinnerung. Nur wenige Bandera-Denkmäler in der Westukraine ersetzen direkt sowjetische Denkmäler. In Drohobytsch, Welyki Mosty und Turka wurde Bandera an Plätzen aufgestellt, an denen zuvor Lenin stand. In Bereschany ersetzt er Dzierżyński, in Iwano-Frankiwsk einen sowjetischen Panzer, in Sambir ein Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs und in Staryj Sambir ein Denkmal für eine Arbeiterin.

Die meisten mit den Plänen für die neuen Bandera-Denkmäler beauftragten Bildhauer waren ausgereifte und nicht durch Assoziationen mit sowjetischen Gedenkstrukturen kompromittierte Künstler. Die Öffentlichkeit war daher umso überraschter, als sie feststellte, dass einige der Bandera-Denkmäler Lenin ähneln. Vielleicht hätte die Überraschung nicht ganz so groß sein müssen, schließlich gibt es auch andere Anleihen an sowjetischem Repertoire, etwa die „Beschlüsse zum Helden der Ukraine“ oder patriotische Zeremonien, die seltsam an den Bombast der Breschniew-Ära erinnern. Auffällig ist auch die manchmal verspätete Erkenntnis der Künstler, dass der kleine und schwächliche Bandera kaum von heroischer Gestalt war; sie hielt sie nicht davon ab, ihn in heroischer Pose zu porträtieren. Und der erkennbarste zur Verfügung stehende Prototyp des Helden war Wladimir Iljitsch Lenin.

(…)

Zusammenfassung

Das Gedenken an Stepan Bandera, das in den frühen 1990er Jahren mit regionalen Gedenkfeiern in der Westukraine begann, hat sich im ganzen Land verbreitet. Während der Euromaidan-Proteste wurden OUN- und UPA-Symbole auch zur Volksmobilisierung genutzt, zum Einsatz kamen OUN-Fahnen, Bandera-Porträts und der nationalistische OUN-Slogan „Slawa Ukraini, Herojam Slawa“ („Ruhm der Ukraine, Ruhm den Helden“), der neuinterpretiert in die neuen Rituale und Gedenkfeiern integriert wurde. Den OUN- und UPA-Helden wurden die neuernannten Helden zur Seite gestellt, die auf dem Maidan-Platz während der letzten Tage des Janukowitsch-Regimes im Februar 2014 Getöteten (die sogenannte „Nebesna Sotnja“, „Himmlische Hundertschaft“) sowie Teilnehmer der „antiterroristischen Operationen“ in der Ostukraine.

Am 14. Oktober 2014 erließ Präsident Petro Poroschenko ein Dekret, das den 14. Oktober zum Tag der Verteidiger der Ukraine erklärt. Dieser Tag ersetzt fortan den sowjetischen Feiertag am 23. Oktober, der in der unabhängigen Ukraine bislang als Tag der ukrainischen Armee gefeiert wurde. Der 14. Oktober, ursprünglich der religiöse Feiertag der Fürbitte der Heiligen Jungfrau (auf Ukrainisch „Pokrowa“), wurde bislang als mythisches Datum der Gründung der UPA im Jahr 1942 gefeiert. Außerdem wurde an diesem Tag des Todes von Stepan Bandera gedacht, der am 15. Oktober 1959 ermordet wurde. Poroschenkos Entscheidung kann als weiterer Schritt des symbolischen Bruchs mit der Sowjetvergangenheit angesehen werden und als offizielle Anerkennung und Feier von OUN und UPA.
Hintergründe zu Verbindungen von Asow zu deutschen Neonazis –

Vernetzung deutscher und ukrainischer Neonazis

Deutscher Bundestag Drucksache 19/26359 19. Wahlperiode 02.02.2021

Antwort der Bundesregierung

Die Symbolisierung der ukrainischen Vergangenheit: Stepan Bandera und die UPA

9. Dezember 2014

von Volodymyr Masliychuk

ng auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Dr. André Hahn, Gökay Akbulut, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Stepan Bandera war ein führender Kopf der ukrainischen nationalistischen Bewegung und bis in die fünfziger Jahre Symbol des Kampfes gegen die Sowjetmacht. Auch während der Maidan-Proteste spielte er eine wichtige Rolle.

Stepan Bandera (1. Januar 1909 – 15. September 1959) war ein führender Kopf der ukrainischen nationalistischen Bewegung in den dreißiger bis fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts (der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), der radikale Aktionen für die Lösung der Frage der ukrainischen Unabhängigkeit befürwortete. Bereits als junger Mann organisierte Stepan Bandera mehrere Terroranschläge (der bekannteste davon war die Ermordung des polnischen Innenministers Bronisław Pieracki am 15. Juni 1934). Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, kam jedoch mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges frei. Im Februar 1940 stellte er sich an die Spitze des „revolutionären Flügels“ der OUN, der später nach seinem Anführer als „Bandera-Flügel“ bezeichnet wurde. Nach dem missglückten Versuch, in Lwow einen ukrainischen Staat auszurufen, wurde er am 30. Juni 1941 verhaftet und bis Dezember 1944 im Nazi-Konzentrationslager Sachsenhausen gefangen gehalten. Im Dezember 1944 lehnte er die ihm angebotene Zusammenarbeit mit Nazi-Deutschland ab. Stepan Bandera wurde durch den sowjetischen Agenten Bogdan Staschinski in München ermordet.

Der von Bandera angeführte OUN-Flügel hatte bereits 1942 versucht, eine von den Nazis unabhängige Armee für den Kampf für einen ukrainischen Staat aufzustellen. Ende des Jahres entstand die Ukrainische Aufständische Armee (UPA); ihre ersten Kämpfe führte diese Partisanenarmee gegen deutsche Truppen und die Polnische Heimatarmee. Hervorzuheben ist die Beteiligung der UPA am Holocaust und an Massakern an der polnischen Zivilbevölkerung in Wolhynien, bislang eine von den ukrainischen Nationalisten nur ungern und ambivalent eingestandene Tatsache. Die UPA wurde von Roman Schuchewitsch (gefallen 1950) befehligt, einem ehemaligen Offizier des ukrainischen SS-Bataillons „Nachtigall“, der gleichzeitig auch der eigentliche Anführer der nationalistischen Partisanenbewegung war. Die wichtigsten Ereignisse des Widerstands und des Kampfes der UPA betreffen den Kampf gegen die sowjetischen Truppen und die Sowjetmacht in der Westukraine im Zeitraum von 1944 bis 1954.

Eine Charakterisierung des „Regiment Asow“ aus der „Zeit“
Wie Neonazis für den Krieg in der Ukraine rekrutieren

Deutsche Rechtsextreme schließen sich dem bewaffneten Kampf in der Ukraine an. Auch wenn es bisher wenige sind: Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Von Christian FuchsHerwig HöllerAstrid Geisler und Christina Schmidt

3. März 2022, 18:00 Uhr

Innenminister Awakow fördert das Regiment mit rechtsnationalistischer oder Neonazi-Ideologie

entnommen dem Artikel
US-Abgeordnete fordern die Einstufung des Asow-Regiments als Terrororganisation

TELEPOLIS02. November 2019  Florian Rötzer

Ich habe den folgenden Beitrag und einige Fotos dem völkisch-rechten UNSER MITTELEUROPA entnommen, was nicht bedeutet, dass ich mich in irgendeiner Weise mit der politischen Ausrichtung identifizieren könnte. Es ist natürlich interessant, dass ausgerechnet ein rechtes Medium der Ukraine vorwirft, faschistische Organisationen nicht nur zuzulassen, sondern auch zu unterstützen und in staatliche Institutionen wie die Armee, die Polizei und die Sicherheitsapparate zu intergrieren.

Ukraine: Wenn tausende Nazis plötzlich gut sind und vom Westen gefördert werden

Infos zu den Fotos

„Das Tragische am Bandera-Kult ist, dass Ukrainer oft nicht wissen, wen sie eigentlich verehren“

Kämpfer des Bataillons „Assow“ mit dem Wolfsangel-Logo auf ihren Fahnen: ein Symbol, das auch von der SS im nationalsozialistischen Deutschland verwendet wurde

Ukraine-Konflikt im ZDF: Hakenkreuz und SS-Rune – Protest von Zuschauern

11.09.2014,

Das ZDF berichtet in „heute“ über die Ostukraine, zeigt Kämpfer mit Hakenkreuz und SS-Rune am Stahlhelm. Kritiker rügen die „unkommentierte Verbreitung verfassungswidriger Kennzeichen“. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. MATTHIAS MEISNER

Aufmarsch in Kiew rund 3.000 Rechte versammeln sich in Kiew zu ihrer jährlichen Kundgebung.
Vitali Klitschko posiert mit ukrainischen Nazis

 Auf dem obigen Bild posiert der Ex-Boxer und Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko augenscheinlich mit den rechtsextremen irregulären Kämpfern des Nazi-Bataillons „Asow“, welches für viele Gräueltaten in der Ostukraine verantwortlich gemacht wird.


Um weiter Liebkind des Werte-Westens zu sein: Ukrainisches Assow-Regiment entfernt NAZI-Symbolik

In Kiew glaubte man inzwischen zu erkennen, dass eine derart offen gezeigte Gesinnung, bei zumindest anständigen Bürgern im Westen nicht gut ankommt und reagiert dementsprechend. Das berüchtigte Asow-Regiment muss deshalb ab sofort den Wolfshaken aus seinem Wappen entfernen. Die ideologische Ausrichtung des Regiments soll nicht mehr sichtbar werden, 

Trauerfeier für Orest Vaskul, ehemaliges Mitglied der SS Galicia Division

Perception, Chinese Buddhism, Daoism, Hakka Ethnography, and All Aspects of Radical Politics, History, Psychology and Philosophy – 全世界无产者联合起来!

Staatsbegraebnis für einen Kriegsverbrecher im St. Michael’s Golden-Domed Cathedral in Kyiv,. Verantwortlich für den Mord an Hundertausenden sowjetischer Bürger

UKRAINE: NAZI WAR CRIMINAL OREST VASKUL (ОРЕСТОМ ВАСКУЛОМ) DIES – FORMER MEMBER OF THE OUN-UPA AND HALYCHYNA DIVISION – TREATED AS A ‘HERO’ BY THE NEO-NAZI ‘MAIDAN’ REGIME! (13.6.2021)

 Adrian (釋大道) Donetsk Communist PartyLugansk Communist PartyMissing People

Begräbnis eines SS-Mannes in der Ukraine: Präsident Zelensky erweist seine Ehre

Offizielle Beerdigung eines ehemaligen SS in Kiew
06.07.2021, 09:55 Uhr. Voltaire Netzwerk – https: – Am 13. Juni 2021 fand in der Kathedrale der Autokephalen Kirche der Ukraine in Kiew, St. Michael-mit dem-Goldenen-Dom, die Beerdigung des ehemaligen SS-Kriegsverbrechers 
Orest Vaskul  statt. Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Zelensky, wurde durch Soldaten seiner persönlichen Wache vertreten. Der Verteidigungsminister und ehemalige Militärattaché in Washington,…

„Orest Vaskul trat 1943 freiwillig der SS (Division Galizien) bei. Er kämpfte freiwillig als ukrainischer Nazi für das Dritte Reich gegen die Sowjetunion.“

Dazu auch (siehe auch das und das):

Wie der jüdische Präsident der Ukraine, Selenskyj, Frieden mit den Neonazi-Paramilitärs an der Front des Krieges mit Russland schloss 

Von Alexander Rubinstein und Max Blumenthal
5. März 2022 Evelyn Hecht-Galinski 

 Während westliche Medien Wolodymyr Selenskyjs jüdisches Erbe nutzen, um den Vorwurf des nationalsozialistischen Einflusses in der Ukraine zu entkräften, hat sich der Präsident den Neonazis gebeugt und ist nun auf sie als Frontkämpfer angewiesen.

Im Oktober 2019, als sich der Krieg in der Ostukraine hinzog, reiste der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nach Zolote, einer Stadt in der “Grauzone” des Donbass, in der mehr als 14.000 Menschen getötet worden waren, zumeist auf pro-russischer Seite. Dort traf der Präsident auf die hartgesottenen Veteranen der rechtsextremen paramilitärischen Einheiten, die nur wenige Kilometer entfernt den Kampf gegen die Separatisten fortsetzen.

(…)

Als die Appelle, sich von der Front zurückzuziehen, entschieden zurückgewiesen wurden, brach Selenskyj vor der Kamera zusammen. “Ich bin der Präsident dieses Landes. Ich bin 41 Jahre alt. Ich bin kein Verlierer. Ich bin zu euch gekommen und habe euch gesagt, ihr sollt die Waffen abnehmen”, beschwor Selenskyj die Kämpfer.

Andriy Biletsky, der stolze Anführer des faschistischen Asow-Bataillons, der einst versprochen hatte, “die weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug … gegen die von Semiten geführten Untermenschen” zu führen, schwor, Tausende von Kämpfern nach Zolote zu bringen, falls Selenskyj weiter Druck machen würde. (…)

(…)

Ein umfassender Konflikt mit Russland rückte immer näher, und die Distanz zwischen Selenskyj und den extremistischen Paramilitärs wurde immer geringer.

In ihrem Bemühen, vom Einfluss des Nationalsozialismus in der heutigen Ukraine abzulenken, haben die US-Medien ihr wirksamstes PR-Instrument in der Figur von Selenskyj gefunden, einem ehemaligen Fernsehstar und Komiker mit jüdischem Hintergrund. Diese Rolle hat der Schauspieler, der sich in einen Politiker verwandelt hat, eifrig angenommen.

Doch wie wir noch sehen werden, hat Selenskyj den Neonazis in seiner Mitte nicht nur den Vortritt gelassen, sondern sie auch mit einer Frontrolle im Krieg seines Landes gegen die pro-russischen und russischen Kräfte betraut.

(…)

Tatsächlich war Selenskyjs wichtigster Geldgeber, der ukrainisch-jüdische Oligarch Igor Kolomoisky, ein wichtiger Gönner des neonazistischen Asow-Bataillons und anderer extremistischer Milizen.

Unterstützt von Selenskyjs Top-Finanzier, entfesseln militante Neonazis eine Welle der Einschüchterung

(…)

Igor Kolomoisky, ein ukrainischer Energiebaron jüdischer Herkunft, ist seit der Gründung von Asow im Jahr 2014 einer der wichtigsten Geldgeber. Er hat auch private Milizen wie die Dnipro- und Aidar-Bataillone finanziert und sie als persönliche Schlägertruppe zum Schutz seiner finanziellen Interessen eingesetzt.

Israel fassungslos über ukrainische Neonazis

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 9. MÄRZ 2022 

Andriy Biletsky und Dmitro Jarosch gründeten gemeinsam den „Rechten Sektor“ (Pravy Sektor), der 2014 die Hauptrolle auf dem Maidan-Platz spielte. Diese offen antisemitische, homophobe Struktur, wurde vom Paten der ukrainischen Mafia, dem jüdischen Milliardär Ihor Kolomojskyj, finanziert. Auf internationaler Ebene stellt sich der „Rechte Sektor“ gewaltsam gegen die Europäische Union und beabsichtigt stattdessen, ein Bündnis der Staaten Mitteleuropas und des Baltikums, das Intermarium, zu bilden. Das tifft sich gut, denn es ist auch das Vorhaben der Straussianer, die seit dem Wolfowitz-Bericht von 1992 die Europäische Union als Rivalen der USA für gefährlicher halten als Russland. Sie erinnern sich sicher an das abgehörte Telefongespräch zwischen Frau Nuland und dem US-Botschafter, als sie ausrief, „Fuck the EU “ (sic).

US and NATO allies arm neo-Nazi units in Ukraine as foreign policy elites yearn for Afghan-style insurgency 

ALEXANDER RUBINSTEIN·MARCH 20, 2022

US lawmakers welcomed notorious Georgian warlord now boasting of war crimes in Ukraine

ALEXANDER RUBINSTEIN·APRIL 8, 2022

Top lawmakers in US Congress hosted Mamuka Mamulashvili, an infamous Georgian Legion warlord who has boasted of authorizing field executions of captive Russian soldiers in Ukraine.

Having taken up arms against Russia for a fifth time, Georgian Legion commander Mamuka Mamulashvili has bragged on video about his unit carrying out field executions of captured Russian soldiers in Ukraine. 

While Western media pundits howled about images of dead bodies in the city of Bucha, echoing Ukrainian President Volodymyr Zelenksy’s accusation that Russia is guilty of “genocide,” they have largely overlooked the apparent admission of atrocities by an avowed ally of the United States who was welcomed on Capitol Hill by senior lawmakers overseeing congressional foreign policy committees.

Having fought in four wars against Russia, and despite allegations that he played a leading role in the massacre of 49 protesters in Kiev’s Maidan Square in 2014, Mamulashvili has taken multiple trips to the United States, where he received a warm welcome from members of Congress, the New York Police Department, and Ukrainian diaspora community. 

In an interview this April, Mamulashvili, was asked about a video showing Russian fighters who had been extrajudicially executed in Dmitrovka, a town just five miles from Bucha. Mamulashvili was candid about his unit’s take-no-prisoners tactics, though he has denied involvement in the specific crimes depicted.

“We will not take Russian soldiers, as well as Kadyrovites [Chechnyan fighters]; in any case, we will not take prisoners, not a single person will be captured,” Mamulashvili said, implying that his fighters execute POWs.

The warlord’s battle dress shirt was emblazoned with a patch reading, “Mama says I’m special.” 

“Yes, we tie their hands and feet sometimes. I speak for the Georgian Legion, we will never take Russian soldiers prisoner. Not a single one of them will be taken prisoner,” Mamulashvili emphasized

Watch this video Warning! 18+

Hier der unwiderlegbare Beweis fuer die grausame Hinrichtung russicher Sodaten durch eine paramlitaerische Killertruppe, die für die Ukraine kämpft und mit Wissen und Billigung der ukrainischen Regierung die schlimmsten Kriegsverbrechen begeht. Solche offensichtlichen Zeugnisse unmenschlicher Gewalt gibt es zu russischen militärischen Einheiten nicht, obwohl dies durch westliche Medien immer wieder behauptet wird. Alle Berichte sind nur vom Hörensagen und stammen aus zweifelhaften Quellen.

Executions of enemy combatants are considered war crimes under the Geneva Convention.

Söldner der „Georgischen Legion“ erhielten in der Ukraine einen legalen Status
Sogar die konservativen Mainstream Medien klagen an

Schmutziger Kampf in der Ukraine: Neonazis im Dienst der Regierung

Das Bataillon Asow

FOCUS-Online-Redakteurin Linda Hinz Aktualisiert am Donnerstag, 14.08.2014, 10:50

Im Kampf gegen prorussische Separatisten ist der ukrainischen Regierung offenbar jedes Mittel recht. Der Vorwurf, dass sie mit Neonazis kooperiert, steht seit Monaten im Raum. Jetzt wird bekannt, dass rechtsradikale Milizen an der Seite der regulären Truppen kämpfen. Kann Kiew sie unter Kontrolle halten?

Zu den Waffen Irreguläre Kämpfer in der Ukraine 03.08.2014,

Anhänger der alten Machthaber in der Ukraine finanzieren Freiwilligenarmeen. Doch auch die demokratischen Parteien unterstützen solche Truppen. Wie viele es sind, weiß niemand. Aber es dürften ein paar Tausend Kämpfer sein. NINA JEGLINSKI


Begräbnis eines SS-Mannes in der Ukraine: Präsident Zelensky erweist seine Ehre

Offizielle Beerdigung eines ehemaligen SS in Kiew
06.07.2021, 09:55 Uhr. Voltaire Netzwerk – https: – Am 13. Juni 2021 fand in der Kathedrale der Autokephalen Kirche der Ukraine in Kiew, St. Michael-mit dem-Goldenen-Dom, die Beerdigung des ehemaligen SS-Kriegsverbrechers 
Orest Vaskul  statt. Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Zelensky, wurde durch Soldaten seiner persönlichen Wache vertreten. Der Verteidigungsminister und ehemalige Militärattaché in Washington,…

„Orest Vaskul trat 1943 freiwillig der SS (Division Galizien) bei. Er kämpfte freiwillig als ukrainischer Nazi für das Dritte Reich gegen die Sowjetunion.“

Dazu auch (siehe auch das und das):

Die freiwilligen Nazis

An der NATO-Ostflanke wüten Bataillone Rechtsradikaler im Auftrag der Westlichen Wertegemeinschaft.

In den Medien werden sie mittlerweile fast nur noch „Freiwillige“ – im Sinne von edlen Nothelfern – genannt. Doch gerade zu Beginn des Ukraine-Konflikts konnte man auch in der sogenannten Qualitätspresse lesen, dass es sich bei den bewaffneten Kämpfern im Osten der Ukraine, die dort im Rahmen einer „Anti-Terror-Operation“ (ATO) gegen die vorwiegend russischsprachige Bevölkerung vorgehen, um waschechte Nazis handelt. 

Der Spiegel: „Rechtsextremismus. Neonazi-Söldner in der Ukraine“ (7):

„Das rechtsextremistische Freiwilligenbataillon Asow, das im Ukrainekonflikt gegen prorussische Separatisten kämpft, bekommt verstärkt Zulauf aus Europa, auch aus Deutschland. (…) Grund ist eine Rekrutierungsoffensive für eine ‚Rückeroberung Europas‘, mit der das Regiment auch unter deutschen Neonazis um Nachwuchs wirbt.“

Tagesanzeiger: „Schweizer Neonazis liefern Geld in die Ostukraine“ (8):

„Als die Revolution auf dem Maidan losbrach, war die Misanthropic Division die erste Einheit, die sich bewaffnete. (…) Im letzten Herbst gründeten gemäss der ‚SonntagsZeitung‘ Rechtsradikale die Misanthropic Division Schweiz. Die Organisation agiert als direkter Ableger der gleichnamigen Division in der Ukraine. Diese gilt als brutalste Freiwilligen-Einheit im Kampf gegen die russischen Separatisten. Ihre Anhänger verehren Hitlers Waffen-SS, viele von ihnen sind verurteilte Straftäter.“

Focus Online: Das Bataillon Asow. Schmutziger Kampf in der Ukraine: Neonazis im Dienst der Regierung“ (9):

„Wie der ‚Telegraph‘ berichtet, schickt das ukrainische Militär das rechtsradikale Bataillon an vorderster Front in den Kampf. In der Stadt Marinka seien die Milizionäre noch vor den Panzern der Armee vorgerückt und hätten einen Checkpoint erobert. ‚Das Wichtigste ist, dass wir einen Brückenkopf für den Angriff auf Donezk geschaffen haben. Und wenn dieser kommt, werden wir vorangehen‘, so Bilezki.“

JungeWelt: „Söldner und Veteranen“ (11):

„Kroatische Freiwillige kämpfen auf seiten des neofaschistischen ‚Asow-Bataillons‘ in der Ukraine. Die Regierung in Zagreb hat kein Problem damit.“ und weiter „Organisiert wird die Anwerbung internationaler Söldner unter anderem von der neonazistischen ‚Misanthropic Division‘ […] Deren Ziel ist die ‚Wiedereroberung Europas‘ in einem ‚Rassekrieg‘.“ und „Auch während des Kroatien-Kriegs entstanden paramilitärische Einheiten wie das Asow-Bataillon. Vor allem die Organisation ‚Hrvatske obrambene snage‘ (Kroatische Verteidigungskräfte), deren Symbolik in der Tradition der faschistischen Ustascha-Miliz stand, war ein Sammelbecken kroatischer und europäischer Neonazis.“

Tagesschau.de: „Blutige Kämpfe in der Ostukraine“ (17):

„Besonders berüchtigt ist das Bataillon AIDAR, zu dem rechtsgerichtete ukrainische Nationalisten gehören, von denen sich einige mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen schmücken, als Abzeichen auf der Tarnkleidung oder als Tätowierung auf dem Körper. Die Anführer und viele Mitglieder sind bekennende Neonazis und Mitglieder von rechtsextremen Gruppen. Die pro-russischen Separatisten haben heute angeblich weitere Massengräber entdeckt, mit insgesamt, so heißt es, rund 400 Leichen. Die Gräber befänden sich in Gebieten, die zuvor von der ukrainischen Armee und den Freiwilligen-Bataillonen kontrolliert worden waren, sagte der Separatistenführer Andrej Purgin. Eine unabhängige Bestätigung gab es dafür nicht.“

Deutschlandfunk: „Ukraine. Wachsende Kritik an Freiwilligen-Bataillonen„ (18):

„Moskal ist Gouverneur des weitgehend von Separatisten besetzten Bezirks Luhansk und hat von vielen Verbrechen des Bataillons Ajdar erfahren. ‚Schon etwa 30 Ajdar-Kämpfer sind festgenommen worden, wegen brutaler Morde, wegen Erschießungen, wegen Entführungen. Sie gehen auch gegen ukrainische Beamte vor. So haben sie das Haus eines Landrats beschossen, dessen Frau Vorsitzende des Regionalgerichts ist.‘. Moskal hat der Staatsanwaltschaft jetzt eine Liste mit 65 solcher Straftaten übergeben – und auch das sei nur ein Bruchteil, sagte er. Aus der Liste ergibt sich, dass zumindest ein Teil des Bataillons wie eine skrupellose Mafia-Organisation vorgeht. Immer wieder plündern Männer in Uniformen Wohnungen und verschleppen Menschen, um von den Angehörigen Lösegeld zu erpressen.“

JungeWelt: „Mediale Deeskalation? Berichte über Neonazis in Ukraine„ (20):

„… die konservative US-Nachrichtenwebseite Fox.com titelte am Montag: ‚Hat die Ukraine ein Monster geschaffen, das sie nicht kontrollieren kann?‘. Fox meinte die russophoben und zumeist offen faschistischen Truppen, die auf Seiten der Kiewer Junta in der Ostukraine an vorderster Front im Einsatz sind und dabei zahllose Kriegsverbrechen begangen haben: laut Fox ‚Entführungen von Zivilisten, Folter und Exekutionen‘ sowie Einsatz von ‚Hunger und Durst gegen Zivilisten als Kriegswaffe‘. Über 30 ‚Neonazifreiwilligenverbände‘ gibt es demnach. Ein Teil, wie das berüchtigte ‚Asow-Bataillon‘, unterstehe dem Innenministerium, ein anderer, wie z.B. der ‚Rechte Sektor‘, operiere unabhängig von Kiew. Eine dritte Gruppe – wie das ‚Dnipro-Bataillon‘ – trete als Privatarmee von mit der Junta verbandelten Oligarchen auf. Die Anführer aller drei Kategorien sitzen laut Fox inzwischen in Schlüsselpositionen der sogenannten Sicherheitsministerien und –behörden.“

n-tv: „Rechte Söldner in Ukraine. Kiews Problem in den eigenen Reihen„ (23):

„Die Anschuldigungen Moskaus, dass in der Ukraine Faschisten ihr Unwesen treiben und Russen bedrohen, sind nicht völlig unbegründet. Im ‚Asow Bataillon‘ kämpfen sogar Ausländer dafür, den ‚weißen Mann‘ in dem Land zum Sieg zu führen. (…) So berichtet die britische BBC über einen schwedischen Scharfschützen, der mit dem sogenannten Asow-Bataillon gegen die Separatisten kämpft. Mikael Skilt sei ein ehemaliger Angehöriger der Schwedischen Armee, auf dessen Kopf mittlerweile ein Preisgeld von 5000 Euro ausgesetzt sein soll. Skilt, der nach eigenen Angaben Kommandant einer Aufklärungseinheit ist, bezeichnet sich selbst als Nationalist. Seine Ansichten gleichen jedoch eher denen eines typischen Neonazis.“

„Kreuzzug für weiße Rassen“

Im Bataillon „Asow“ kämpfen internationale Freiwillige gegen Aufständische in der Ostukraine. Anwerber und Ausbilder Gaston Besson lernte das Mordhandwerk während des Bosnien-Krieges an der Seite kroatischer Neofaschisten

Die faschistische Tradition des ukrainischen Nationalismus (1)

Konrad KreftClara Weiss

23. Mai 2014
Die westlichen Medien sind bemüht, die prominente Rolle von Faschisten in der neuen ukrainischen Regierung herunterzuspielen. Die rechtsextreme Partei Swoboda ist darin mit mehreren Ministern vertreten, während die Milizen des Rechten Sektors den Widerstand im Osten des Landes gewaltsam unterdrücken. Beide, Swoboda und Rechter Sektor, hatten bei dem von Berlin und Washington unterstützten Putsch vom 22. Februar in Kiew eine entscheidende Rolle gespielt. Das ist kein Zufall. Die enge Zusammenarbeit Deutschlands und der USA mit ukrainischen Faschisten hat eine lange Geschichte, die hundert Jahre zurückreicht.

Ignoring Ukraine’s Neo-Nazi Storm Troopers.Consortiumnews.com’s “Andriy Biletsky, the Azov commander, “is also head of an extremist Ukrainian group called the Social National Assembly,” according to the Telegraph article which quoted a recent commentary by Biletsky as declaring: “The historic mission of our nation in this critical moment is to lead the White Races of the world in a final crusade for their survival. A crusade against the Semite-led Untermenschen.”

„Demokratie verteidigen“ durch faschistischen Nationalismus und selbstmörderische Militärausgaben? Nein danke.

Von Enzo Pellegrin Globale Forschung, 16. April 2022

(…)

Trotz der Tatsache, dass im gesamten osteuropäischen Raum vom ethnischen Nationalismus inspirierte oder neu belebte Inspirationen des Panslawismus wiedergeboren wurden, hat sich weder in Moskau noch im ultraatlantischen Polen jemals jemand erlaubt, Denkmäler einzuweihen und als solche zu feiern Nationalheld ein Kollaborateur der Schrecken des Dritten Reiches und seiner SchutzStaffel wie Stepan Banderas. Im gleichen Sinne sind wir nie so weit gegangen, von Neonazi-Gruppen gebildete paramilitärische Milizen in die reguläre Armee zu integrieren, die ihre Hierarchen als Helden des Widerstands feiern, selbst wenn sich ihre Taten in Kriegszeiten als echte Verbrechen herausgestellt haben, wie z wie die Geiselnahme von Zivilisten in vielen der letzten Kriegsszenarien oder in Friedenszeiten, wie das Massaker am Haus der Gewerkschaften in Odessa.

Aber wenn das Narrativ des unverhohlen behaupteten Faschismus nicht genug wäre, würde es genügen , auf die Praktiken und Gesetze zu achten, die der Präsident der Ukraine und seine Regierung in der Vergangenheit und in jüngster Zeit direkt eingeführt haben.

Seit dem Morgengrauen nach dem Putsch von 2014 waren Kommunisten geächtet (sie werden seit 2015 dauerhaft geächtet sein, nachdem die Berufung gegen das Verbot abgelehnt wurde). Mit einem Dekret wurden vor wenigen Tagen nicht weniger als 10 Oppositionsparteien (das entspricht 20 %) im Parlament verboten:

(…)

Gleichzeitig wurde die gesamte nationale Kommunikation geknebelt, indem die Fernsehsender zu einem einzigen Netzwerk unter staatlicher Kontrolle vereint wurden.

Der schwierige Umgang mit Swoboda und Rechtem Sektor

Rechtsparteien haben in der Ukraine Schlüsselpositionen besetzt. Klitschko und Timoschenko hatten sich mit ihnen verbündet. Gelingt es, sie zurückzutreiben?

9. März 2014, 12:14 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, Reuters, 

Ein Elend ist weg, gekommen ist ein anderes. So bewerten viele den Sturz Viktor Janukowitschs und das Erstarken rechter Gruppierungen in der Ukraine. Diese haben in den vergangenen Wochen erheblich an politischem Einfluss gewonnen, obwohl sie während der Massendemonstrationen anfangs kaum eine Rolle spielten. Vertreter der Rechten besetzen heute wichtige Ämter in der neuen Regierung in Kiew, für viele Gegner des ehemaligen Präsidenten sind sie Helden der Proteste auf dem Maidan und entschiedene Verfechter der Unabhängigkeit des Landes.

Nach Auffassung des russischen Präsidenten Wladimir Putin befindet sich die Ukraine seit dem Ende der Ära Janukowitsch in den Händen rechtsextremer, faschistischer Gruppen. Er sieht die Sicherheit der russisch-geprägten Bevölkerung im Osten und auf der Krim gefährdet und behält sich deshalb ein militärisches Eingreifen vor. Und auch im Westen macht sich Unbehagen breit.

Ins Visier sind vor allem zwei Gruppen geraten: Die eine ist Swoboda, die fünf hochrangige Posten in der neuen Regierung einnimmt, darunter den des Vizeministerpräsidenten. Die NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag warb im Mai vergangenen Jahres damit, eine Delegation der „ukrainischen Rechtspartei ‚Swoboda’“ empfangen zu haben. Beide Parteien seien sich darin einig, die Zusammenarbeit und die Kontakte zu intensivieren. Swoboda verbündete sich mit mehreren europäischen Rechtsparteien, darunter dem französischen Front National. Auch Vitali Klitschko und Juljia Timoschenko ließen sich auf die Partei ein und schmiedeten nach der Wahl ein Bündnis gegen Janukowitsch.

Eine Frage muss sich die Ukraine gefallen lassen

Das „Asow-Regiment“ gilt als ultranationalistisch bis rechtsextrem – und ist offizieller Teil des ukrainischen Militärs. Das spielt der russischen Propaganda in die Hände. Was wirklich dahintersteckt.

(…)

Ist die Bewegung rechtsextrem?

Die „Asow-Bewegung“ ist Teil eines globalen rechtsextremen Netzwerkes – der politische Arm sei in der internationalen Szene der Rechtsextremisten vernetzt, auch in Deutschland, sagte etwa Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer in der ARD. In Deutschland hält der ultranationalistische Verbund demnach Verbindungen zur rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ und zu den „Identitären“. Die beiden Teile von „Asow“, den politischen und den militärischen Arm, gelte es zu unterscheiden – sie seien aber zwei Seiten einer Medaille.

So warb das Regiment auch unter deutschen Neonazis um Nachwuchs: 2017 etwa seien auf einem Rechtsrock-Festival in Thüringen deutschsprachige Flyer verteilt worden, die dazu einluden, „in die Reihen der Besten“ einzutreten, um „Europa vor dem Aussterben“ zu bewahren.

Einer der „Asow“-Gründer ist Andrej Biletzki, der seit Jahren in rechtsextremen Kreisen unterwegs ist und neonazistische Organisationen anführte. Die extremistische Ideologie der Bewegung war dabei nie ein großes Geheimnis: Kämpfer lassen sich mit rechtsextremen Tattoos und Symbolen fotografieren, einige der Anführer fielen mehrfach mit rassistischen und antidemokratischen Äußerungen auf – und die Uniformen des Regiments ziert das Wolfsangel-Logo: ein Symbol, das auch von der SS im nationalsozialistischen Deutschland verwendet wurde.

„Asow“-Regiment: Die Extremisten in Mariupol

Die ukrainische Hafenstadt Mariupol wird vor allem vom „Asow“-Regiment der ukrainischen Nationalgarde verteidigt. Doch das Regiment ist umstritten, denn es besteht aus Nationalisten und auch aus Rechtsextremisten.

Ein kurzes Video zeigt einen Bildschirm in einem mutmaßlich ukrainischen Militärfahrzeug, das durch eine dorfähnliche Gegend bei Mariupol fährt, in einer Seitenstraße stehen Schützenpanzer, darauf ist der weiße Buchstabe „Z“ zu sehen, ein Zeichen russischer Truppen in der Ukraine. Dann hört man Schüsse, und das mutmaßlich russische Fahrzeug fängt Feuer.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verified by MonsterInsights